Sei nicht ständig erreichbar!

Viele Berater*innen, Betreuer*innen, Psycholog*innen, etc. glauben, dass sie rund um die Uhr für Ihre Kund*innen erreichbar sein müssen. Doch Arbeitspsychologin Veronika Jakl rät im Urlaub nicht erreichbar zu sein, sondern tatsächlich einmal vollkommen abzuschalten.

Gehörst auch Du zu denjenigen, die ihre E-Mails ständig checken oder das Telefon abheben obwohl sie im wohlverdienten Wochenende bzw. Urlaub sind? Das trägt nicht gerade zur Erholung bei.

Arbeitspsychologin Mag.a Veronika Jakl gibt diesbezüglich folgende Ratschläge:

  • Schreib Deine Urlaubswochen schon einige Zeit vor Urlaubsantritt in Deine E-Mail-Signatur, damit sich alle darauf einstellen können, dass Du außer Haus bist.
  • Wenn Du nur ein Handy hast, adaptiere Deine Sprachbox-Nachricht in zB:
    „Ich bin bis „Datum“ auf Urlaub und nur privat erreichbar. Schreiben Sie mir aber gern ein E-Mail und ich melde mich ab „Datum“ bei Ihnen. Vielen Dank!“
    Deaktiviere in dieser Zeit Deinen beruflichen E-Mail-Posteingang.
  • Wenn Du zwei Handy’s hast, lass das Diensthandy für die Urlaubszeit auch wirklich zu Haus bzw. im Büro.
  • Hast du Kund*innen, für welche Du tatsächlich erreichbar sein musst – warum auch immer – vereinbare mit diesen klare Spielregeln zum Thema Antwortgeschwindigkeit und Notfallnummern, falls Du trotzdem einmal nicht erreichbar bist.
  • Nimm Dir ausreichend Zeit für eine gute Übergabe der offenen Punkte/Projekte an Deine Urlaubsvertretung und besprecht genau was im schlimmsten Fall geschehen kann.
  • GEHEIMTIPP! – Suche Dir ein Urlaubsziel ohne Internetverbindung!

Hier findest Du noch ein Video der Arbeitspsychologin Mag.a Veronika Jakl zum Thema „Nicht ständig erreichbar sein!“.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.