NEIN ZUM 12-STUNDEN-TAG!

Offener Brief der Betriebsratsvorsitzenden der Caritas-Wien an die ÖVP Nationalratsabgeordneten: Nein zum Zwölfstundentag!

Sehr geehrte Abgeordnete zum österreichischen Nationalrat,

als Betriebsratsvorsitzende der Caritas der Erzdiözese Wiens sprechen wir uns deutlich gegen den aktuell vorliegenden Gesetzesentwurf zum 12-Stunden Arbeitstag bzw. zur 60-Stunden Woche aus.

Wie sie sicherlich wissen, sind in Unternehmen mit Betriebsrat derartige Regelungen bereits mittels Betriebsvereinbarung möglich. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass die Arbeitnehmer*innen auch den Schutz einer Betriebsvereinbarung haben, vor allem durch konkrete Bedingungen unter denen ein Arbeiten im Ausmaß von 12 Stunden täglich bzw. 60 Stunden wöchentlich möglich ist.

Dieser Schutz durch Vereinbarung droht durch den Gesetzesentwurf wegzufallen.

Die Kritik an dem Gesetzesentwurf wird aktuell ins „rote“ Eck gestellt. Es ist nun entscheidend, dass wir als Arbeitnehmer*innenvertretung – egal welcher Partei, in der Caritas haben wir neben zahlreichen FCG-Betriebsräten Betriebsräte aller Fraktionen – geschlossen gegen diese massiven Verschlechterungen für Arbeitnehmer auftreten.

Wir appellieren somit in aller Entschiedenheit an Sie, Ihre Rolle als Arbeitnehmervertreter ernst zu nehmen und dem Gesetzesentwurf nicht zuzustimmen.

 

Hochachtungsvoll

Gabriele Wurzer                                                                Josef Wenda
Betriebsratsvorsitzende Caritas                                     Betriebsratsvorsitzender
Wien  (Caritasverband) gem.Ges.m.b.H.                     Caritas  Wien – Hilfe in Not
FCG-Wien Präsidiumsmitglied

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.