Caritas-KV: Verhandlungen neuerlich unterbrochen

Es gab in der 2. Verhandlungsrunde der Caritas-KV Verhandlungen am 1. Februar wieder kein Ergebnis.

Die DienstnehmerInnen legten den Schwerpunkt auf eine substanzielle Gehaltserhöhung, auf die Einarbeitung der neuen Berufsbilder des GUKG in den KV und Fortschritte bei der Arbeitszeitverkürzung. Die DienstgeberInnen nannten einem Durchrechnungszeitraum von einem Jahr, die Änderung der zwei zusammenhängenden freien Kalendertage in 48 Stunden und eine wesentliche Ausweitung der Samstagsarbeitsmöglichkeiten als ihre wichtigsten Themen.

Aus DienstnehmerInnensicht waren diese Forderungen nicht annehmbar. Auch die angebotene Gehaltserhöhung, die zum Teil Erhöhungen unter der Inflationsrate bedeutet hätte, konnte nicht akzeptiert werden.

Wir werden jetzt beraten, wie wir weiter vorgehen werden, um unseren Forderungen noch stärker Nachdruck zu verleihen. Alle Infos findest du hier in Kürze.

Ein nächster Verhandlungstermin wurde für den 26.2. vereinbart.

Nach Terminen am 25.1. und 31.1.2018 wurden die Verhandlungen zum SWÖ-Kollektivvertrag ebenfalls ergebnislos unterbrochen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.