KV-Verhandlungen Sozialwirtschaft Österreich (SWÖ) erneut unterbrochen

Am 24.1.2018 fand eine Kundgebung mit über 3000 KollegInnen in Wien statt. Die Teilnehmerinnen forderten von den Arbeitgeberinnen ein faires Angebot für eine Lohn- und Gehaltserhöhung, die Arbeitszeitverkürzung endlich anzugehen und Verbesserungen für Pflegeberufe zu machen.  Gestärkt durch die Demo mit über 3000 KollegInnen gingen die ArbeitnehmerInnen in die dritte Verhandlungsrunde für die rund 100.000 Beschäftigten der Sozialwirtschaft Österreich.

Mit Nachdruck forderten die Arbeitnehmerinnen in der 3. Verhandlungsrunde von den ArbeitgeberInnen:

  • Einen nachhaltigen Lohn- und Gehaltsabschluss, der unsere Arbeit wertschätzt!
  • Eine Arbeitszeitverkürzung, die sich nicht wie bisher zu Lasten der ArbeitnehmerInnen auswirkt!
  • Eine bessere Bezahlung für KollegInnen in einem Gesundheits- und Pflegeberuf!

Da die Arbeitgeber unverständlicherweise den Forderungen nicht nachkamen, konnte auch in dieser Verhandlungsrunde kein Abschluss erzielt werden!

Die Arbeitgeber haben zwar ein Angebot für eine Lohn- und Gehaltserhöhung gemacht, jedoch die beiden anderen Forderung nach wie vor als unerfüllbar abgetan.

Das Angebot der Arbeitgeber lautet 2,25 Prozent auf die kollektivvertraglichen Mindestgehälter, dies würde zu einem Kaufkraftverlust führen und ist für uns inakzeptabel. Die Beschäftigten erleben eine ständige Arbeitsverdichtung und leisten mit hoher Flexibilität und enormen Einsatz jeden Tag einen wertvollen Beitrag für unsere Gesellschaft. Die Blockadehaltung der Arbeitgeber in Sachen Arbeitszeitverkürzung ist für uns unverständlich, vor allem weil wir uns im letzten Jahr gemeinsam intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt haben. Ebenso unverständlich ist die Verweigerung der Arbeitgeber die Kompetenzerweiterung nach dem neuen GuKG (Gesundheits- und Krankenpflegegesetz) für alle finanziell abzugelten, obwohl in vielen Bundesländern diese für die Beschäftigten im öffentlichen Bereich bereits erfolgt ist. Hier darf der private Gesundheits- und Pflegebereich nicht benachteiligt werden.

Es folgen weitere Maßnahmen zur Unterstützung der Kollektivvertragsverhandlungen, die Streikfreigabe vom ÖGB erwarten wir in Kürze.

Die nächste Verhandlungsrunde findet am 31. Jänner 2018 statt. Die Caritas-KV-Verhandlungen werden am 1. Februar fortgesetzt. Wir informieren Dich zeitnah.

Hier findest Du einen Artikel vom Protestmarsch am 24.01.2018.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.