Sozialwirtschaft Österreich (SWÖ): KV-Verhandlungen unterbrochen

Am 11. Jänner 2018 wurden die Kollektivvertragsverhandlungen für die Beschäftigten des privaten Gesundheits- und Sozialbereiches (SWÖ – ehemals BAGS – KV) nach mehrstündigen Verhandlungen unterbrochen, da es nicht wirklich zu nennenswerten Annäherungen bei den Verhandlungen gekommen ist.

Aus diesem Grund lädt die Gewerkschaft am 18. Jänner 2018 zu einer österreichweiten Betriebsrätekonferenz in Wien, um dort die weitere Vorgehensweise zu besprechen.

Von Arbeitgeberseite gab es das Angebot einer Gehaltsanpassung von 2,1 Prozent, welches zu einem Kaufkraftverlust führen würde und daher inakzeptabel ist. Außerdem haben die Beschäftigten mit einer ständigen Arbeitsverdichtung zu kämpfen und leisten jeden Tag einen enorm wertvollen Betrag für unsere Gesellschaft und ist auch deshalb die Blockadehaltung der Arbeitgeber unverständlich.

Ebenso unverständlich ist die Verweigerung der Arbeitgeber, die Kompetenzerweiterung in den Berufen des GuKG (Gesundheits- und Krankenpflegegesetz) finanziell abzugelten. In vielen Bundesländer ist dies für die Angestellten im öffentlichen Bereich bereits erfolgt. Es darf hier im privaten Gesundheits- und Pflegebereich zu keiner Benachteiligung kommen.

Die nächste Verhandlungsrunde für den Kollektivvertrag der Sozialwirtschaft Österreich findet am 25. Jänner 2018 statt! Die nächste Verhandlungsrunde zum Caritas-Kollektivvertrag ist für den 1. Februar geplant.

Infos zum bisherigen Verlauf der Caritas KV-Verhandlungen findest du hier.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.