Protestmarsch Kollektivvertrag 2017 – Sozialwirtschaft Österreich (ehem. BAGS)

Termin:   Montag, 16. Jänner 2017, 15 Uhr

Dauer:      ca. 2 Stunden

Treffpunkt:   1070 Wien, Christian-Broda-Platz
(Westbahnhof, Anfang der Inneren Mariahilfer Straße)

Abschluss:    1070 Wien, Museumsplatz/Ecke Mariahilfer Straße

Die Verhandlungen zum KV der Sozialwirtschaft Österreichs (kurz SWÖ – früher BAGS) sind im laufen. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, veranstalten die Gewerkschaften GPA-djp und vida einen Protestmarsch durch die Mariahilfer Straße.
Sei dabei und unterstütze die Kolleginnen bei ihren Forderungen!

Die Verhandlungen zum Caritas Kollektivvertrag starten am 20.1. Nähere Infos dazu findest du hier.

Stand der Verhandlungen zum SWÖ-KV

GPA-djp und vida fordern deutliche Erhöhung der Realeinkommen und Arbeitszeitverkürzung.

Am 23. November starteten die Kollektivvertragsverhandlungen für mehr als 100.000 Beschäftigte im privaten Gesundheits- und Sozialbereich mit der Forderungsübergabe. Am 12. Jänner 2017 gab es die zweite Verhandlungsrunde. Dabei wurden die Positionen zu den Forderungen gegenseitig ausgetauscht und bei einigen Forderungen gibt es bereits erste Annäherungen.

Die Gespräche fanden in einem sehr angenehmen und konstruktiven Verhandlungsklima statt.

Trotzdem kam es heute noch zu keiner Einigung, da sich die Positionen bezüglich der Erhöhung der Löhne und Gehälter noch wesentlich unterscheiden. Vor allem bestehen die Arbeitgeber darauf, dass die alten Gehaltssysteme niedriger erhöht werden sollen, wenn es weiterhin eine Optierungsmöglichkeit im SWÖ-Kollektivvertrag geben soll.  

Forderungen der ArbeitnehmerInnen

Zum Thema Arbeitszeitverkürzung wird es weitere  Verhandlungsrunden ab April geben und im Herbst folgt eine Enquete zum Thema Arbeitszeit im Sozialbereich.

Eine weitere Verhandlung wird es auch zu der Entlohnung der Berufsgruppen in der Pflege geben,. Die Arbeitgeber sehen ebenfalls einen Handlungsbedarf die Pflegeberufe attraktiver zu gestalten. 

Forderungen der Arbeitgeber

Die Arbeitgeber haben ihre Forderungen nach mehr Flexibilität bei der Arbeitszeit ( zB. Durchrechnungszeiträume, Ruhezeitbestimmungen ) zurück gestellt, weil sie Entwicklungen auf Regierungsebene abwarten möchten.

Die Verhandlungen mit der Sozialwirtschaft Österreich (SWÖ, vormals BAGS) werden wie vereinbart am 18. Jänner 2017 fortgesetzt.

Über den weiteren Verlauf der Verhandlungen werden wir weiterhin informieren.

Wir freuen uns, wenn du Deine KollegInnen im Betrieb von den Kollektivvertragsverhandlungen informierst!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.